AOK Pflegeversicherung Leistungen

Ein Test gibt Aufschluss darüber, welche Bedingungen eine Pflegeversicherung bei der AOK hat, wie viel sie kostet und vor allem, welche Leistungen bei der Einstufung in eine Pflegestufe bezogen werden können. Zudem viele Menschen Pflegegeld erhalten, sofern sie eine Pflege in Anspruch nehmen. Bezüglich der Pflege muss heutzutage jeder vorsorgen, denn oftmals genügt die typische Pflegeversicherung nicht. Die Allgemeine Ortskrankenkasse ermöglicht ihren Versicherten weitere Zusatzleistungen, mittels Zusatzversicherung.

Sollte eine Pflegebedürftigkeit im Alter entstehen übernimmt der Staat maximal 1.550 Euro für ein Pflegeheim. Die monatlichen Kosten für eine solche Einrichtung belaufen sich aber auf mindestens 3.550 Euro. Diese Kosten müssen gedeckt werden. Eine private Pflegeversicherung kann Ihnen helfen.

Mit Hilfe unseres TÜV geprüften Formulars können Sie Ihren passenden Anbieter finden.

AOK Pflegeversicherung Leistungen

AOK Pflegeversicherung Leistungen

In der Leistungsbeschreibung der AOK befinden sich sämtliche Leistungen, falls man pflegebedürftig wird. Ein wichtiges Thema ist die Demenz, die bei vielen Krankenkassen noch nicht als pflegebedürftiger Zustand eingestuft wird. Neben diesen Informationen finden Sie ebenfalls alle Angaben über den Beitragssatz. Wichtig ist, dass Sie die richtige Krankenkasse für Ihr Bundesland auswählen, denn in Baden-Württemberg gelten womöglich andere Bedingungen, als in Bayern, oder dem Rheinland.

Jetzt Vergleich anfordern >

Kinderlose zahlen einen höheren Beitrag

Die Regelung legt fest, dass die Pflegeversicherungsbeiträge, wie die Krankenkassenbeiträge, jeweils zur Hälfte von Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu tragen ist. Für kinderlose Versicherte kommt ein Beitragszuschlag hinzu, der 0,25 Beitragssatzpunkte beträgt. Bis zum 1. Januar 2013 lag der Beitragssatz bei 2,2 Prozent, während der normale Satz 1,95 Prozent betrug. Eine Ausnahme hiervon bilden Personen, die vor 1940 geboren wurden und kinderlose Menschen mit Behinderung.

Aufgabe der Versicherung

Regulär besteht die Aufgabe einer Pflegeversicherung darin, dass der Versicherte im Falle einer Pflegebedürftigkeit finanziell abgesichert ist. Darin enthalten ist das Pflegegeld, Pflegesachleistungen und Verhinderungspflege. Des Weiteren sind die teilstationäre Pflege, zusätzliche Betreuungsleistungen und weitere Zuschüsse in den Leistungen enthalten. Das Problem dabei ist, dass das im Laufe der Jahre angesparte Geld in der Pflegeversicherung überwiegend nicht ausreicht, um den Patienten fachgerecht zu pflegen, ohne dass ihm finanzielle Nachteile entstehen. Aktuelle Nachrichten rund um das Thema Pflege und Pflegeversicherung werden immer auch unter https://www.pflegeversicherung-testbericht.de/news/ angeboten.

Antrag bei der größten Krankenkasse- Wie das funktioniert

Ausschlaggebend, ob eine Leistung gezahlt wird, oder nicht, ist die Pflegestufe. Sie bestimmt ebenfalls darüber, wie hoch das Pflegegeld ausfällt, beziehungsweise, wie viel Hilfe der Versicherte erhält. Die Einstufung erfolgt über den MDK, der nach Antragstellung ein Gutachten zum Patienten erstellt und danach prüft, welche Pflegestufe für ihn in Frage kommt. Insgesamt gibt es drei Pflegestufen (erhebliche, schwere und schwerste Pflegebedürftigkeit) und eine vierte Pflegestufe, die als Stufe 0 bei Notwendigkeit einer Grundversorgung, bspw. bei Demenz, Anwendungen findet.

Wichtiges zum Antrag

Wer einen Antrag auf Pflegebedürftigkeit stellen muss, der sollte einige Dinge beachten, um nicht eine Ablehnung zu erhalten. Es bedarf in jedem Fall einer Einwilligungserklärung derjenigen, die auf Pflege angewiesen sein werden. Dennoch empfiehlt es sich ein detailliertes Pflegetagebuch zu führen, wenn eine Pflegestufe beantragt wird. In aller Regel erfolgt ein Besuch des Medizinischen Dienstes MDK, der in aller Regel Anträge ablehnt. Das ist der Normalfall und gibt keinen Anlass zur Beunruhigung. In einem solchen Fall gilt es einen Widerspruch zu verfasen und beharrlich zu bleiben. Nutzen Sie für diesen Weg am besten einen Vordruck, der online angeboten wird.

Zuschuss bei der Pflegekasse

Seit 2013 bieten die Pflegeversicherungen den neu eingeführten Pflege Bahr, mit dem die Versicherten zusätzlich ein Pflegegeld von der Versicherung erhalten können. Alle weiteren Informationen zum Thema Kosten für Pflege, Gesundheit und Einwilligung, häusliche Pflege, Angehörige in der Krankenversicherung, Pflegebedürftigkeit in der Gesundheitskasse, Begutachtung durch den MDK, Anspruch beim Pflegedienst, Höchstsätze der gesetzlichen Pflegekasse, Anspruch auf Hilfsmittel sowie weitere Themen auch unter https://www.pflegeversicherung-testbericht.de/ zu erhalten.

Jetzt Vergleich anfordern >

Die Pflegestufen und ihr Inhalt

Innerhalb der Pflegestufen ist festgelegt, wie viel Hilfe der Pflegebedürftige erhält. Pflegestufe 0 ist für alle Menschen eine Stufe, die eine sogenannte eingeschränkte Alltagskompetenz haben. Das kann die Hilfe beim wöchentlichen Einkauf sein, kleine Hilfen bei der Hausarbeit oder andere Leistungen. Pflegestufe I umfasst insgesamt mindestens 90 Minuten, einmal pro Tag. Pflegestufe II steht für mindestens 120 Minuten, aufgeteilt zu drei Mal pro Tag. Pflegestufe III steht für eine Betreuung rund um die Uhr und entspricht mindestens 240 Minuten pro Tag.

Formulare ausfüllen – Welche Informationen noch wichtig sind

Die Höhe des Pflegegeldes hängt davon ab, ob der Pflegebedürftige die Hilfe eines Verwandten oder Familienmitgliedes, oder eines extern beauftragten Pflegedienstleisters in Anspruch nimmt. Die Zahlungen für eine separat beauftragte Pflege fällt höher aus, als die privat engagierte Pflege. Um es den Patienten jedoch so angenehm wie möglich zu machen, wird ihnen die Wahl überlassen, für welche Art der Pflege sie sich entscheiden. Auch dies wird bereits beim Antrag festgelegt und ist in den Formularen einzutragen.

Zusatz Versicherung für finanzielle Absicherung

Im Grunde umfasst die gesetzliche Pflegeversicherung ausschließlich die Grundleistungen zur Pflege. Oftmals ist es daher nötig, eine Zusatzversicherung abzuschließen, um auch bei einer Pflegebedürftigkeit seine finanzielle Unabhängigkeit zu bewahren. Ist man dagegen privatversichert, erhält man höhere Leistungen. Jene, die innerhalb der Zusatzversicherung für die gesetzlich Versicherten enthalten sind, gehören bei der privaten zum Standard. Daher ist ein Wechsel in die private Krankenkasse immer eine Überlegung wert.

Ein Plus an Pflege

Innerhalb der AOK ist gut ein Drittel der deutschen Bevölkerung versichert. In Zahlen sind dies rund 24 Millionen Mitglieder. Die Allgemeine Ortskrankenkasse, die in Deutschland elf selbständige Krankenkassen führt, bietet sämtliche Pflichtleistungen und darüber hinausgehende Leistungen an. Das Unternehmen wurde im Jahr 1884 gegründet und beschäftigt heutzutage etwa 53.900 Mitarbeiter in 1.250 Geschäftsstellen. Bis zum Juni 2006 gab es in jedem Bundesland eine selbständige Filiale, danach legte man mehrere zu einer Geschäftsstelle zusammen.

Leistungen der AOK Pflegeversicherung  und Zusätze

Ein Vergleich der Leistungen der Allgemeinen Ortskrankenkasse AOK ermöglicht einen genauen Überblick zu den Leistungen, die der Versicherte von der Krankenkasse erhält, sofern er eine Pflegestufe beantragt. Daran orientiert sich auch das Pflegegeld, welches bei einer Pflegebedürftigkeit ausgezahlt wird. Eine Zusatzversicherung ist aber jederzeit empfehlenswert, da man so die eigene finanzielle Unabhängigkeit bewahrt und gleichzeitig bessere Pflegeleistungen erhalten kann.

Jetzt Vergleich anfordern >
Kontakt zum Unternehmen:
  • Sitz der Gesellschaften:
  • Berlin
  • Hauptverwaltung:
  • Rosenthaler Straße 31
  • 10178 Berlin
  • Telefon: 030-34646-0
  • Telefax: 030-34646-2502
  • Web: www.aok.de
  • Email: aok-bundesverband@bv.aok.de

Kontakt in Bayern

  • AOK Bayern – Die Gesundheitskasse
  • Zentrale
  • Carl-Wery-Straße 28
  • 81739 München